Sexkontakte umsonst

Sven, war nach seiner beruflichen Versetzung, von Stockholm seiner Heimatstadt,
nach Köln auf Sexkontakte umsonst angewiesen. Mr. Big wie ihn einige seiner
Freunde auf Grund gewisser körperlicher Vorzüge nannten, freute sich durchaus
über die Beförderung, doch die Erhöhung der Gratifikationen wurde von
den Kosten für die neue Wohnungseinrichtung aufgefressen. Deshalb suchte
er Sexkontakte umsonst, in den selbst im Fernsehen beworbenen Datingportalen,
nachdem er sich auf Vergleichswebseiten schlau gemacht hatte, welche dieser
Anbieter auch seriöse Kontaktanzeigen zum testen anbot. Der Beruf
als IT - Manager verlangte, das man sehr flexibel auf örtliche Veränderungen
reagierte. Sven hatte sich nie lange fest an eine Frau gebunden, weil
er sich immer im klaren darüber gewesen ist, schon am nächsten Tag ins
Ausland versetzt zu werden. Sexkontakte umsonst zu finden, die
wie er selber, nur Spass und keine festen Arrangements wünschten, war
in Schweden nicht sonderlich schwierig.

Da er zur Zeit nicht über sehr viel Geld verfügte, sah sich der gutaussehende
Skandinavier gezwungen " Sexkontakte umsonst " zu suchen. Mit seinen gerade
erst vierundzwanzig Jahren, war der Aufstieg zum Bereichsleiter Deutschland,
nach Ansicht der älteren Kollegen, doch zu rasch gekommen. Dies sei wohl
primär der Tatsache geschuldet, dass diese sich übergangen fühlten. Mr.
Big hoffte rasch schnelle Beziehungen zu knüpfen, da sich oftmals Partys
für das generieren von unkomplizierten schnellen Sextreffen, als sehr
hilfreich erwiesen hatten.

Als unser Protagonist letzten Montag sein neues Büro in einem Kölner
Hochhaus bezog, stellte sich heraus, dass der flotte Käfer mit den großen
Titten und sehr langen Beinen, den er schon im Aufzug bewundern durfte,
seine neue Assistentin war. Sven war sich sicher, dass dies einer seinen
ersten Sexkontakte umsonst in Deutschland sein würde. Die schwarzhaarige
Dame beugte sich beim servieren des Kaffees kurz über seinen Schreibtisch
und gewährte ihm einen kurzen Blick auf ihr recht üppiges Dekolleté. Wie
rein zufällig berührte sie ihn dabei mit ihrem Busen an der Schulter.
Ihm wurde sofort bewußt, welche Art Sekretärin seiner Wenigkeit von der
Geschäftsleitung zugeteilt worden war. Er hatte schon davon gehört,
welche Sondervergünstigungen Bereichsleitern zugute kamen, insbesondere im Ausland.