Sexkontakte kostenlos

Alessandro, hatte seinen Arbeitsplatz als Webdesigner, bei einer Marketingagentur,
erst vor kurzem verloren und mußte sich finanziell stark einschränken.
Deshalb konnten seine nur Sexkontakte kostenlos sein, oder sich zufällig
auf einer Party, im Supermarkt, bzw. im Gym ergeben. Mit seinem Hartz
4 Geld, blieb ihm nur dass nackte Überleben, somit blieb dem armen Teufel
nichts anderes übrig seine häufigen Sexkontakte kostenlos zu eruieren.
Dies würde niemandem leichtfallen, da er bisher jeden Monat über ein recht
üppiges Gehalt verfügen konnte. Jedoch mit den 410 Euro, die ihm das örtliche
Jobcenter zum Leben ließ, konnte er gerademal sich und seine beiden Katzen
ernähren, so blieb unserem Protagonisten keine andere Wahl - er mußte
seine geliebten anonymen Sexkontakte kostenlos gestalten.

Das knüpfen lockerer Kontakte in Bars, Discos, im Urlaub, oder beim Salsa
- Tanzen waren für ihn zur Zeit absolut tabu. Alex, so nannten seine guten
Freunde den arbeitslosen Webdesigner, war für seine Großzügigkeit bekannt
und beliebt. Er ließ nichts anbrennen, auf jeder Party ein gerngesehener
Gast, der unverblümt Sextreffen ohne Verpflichtungen suchte. die Worte
feste Bindungen, verloben, heiraten kamen in seinem Vokabular nicht vor.
Diese Worte wurden übersetzt in Spass, Ficken, abfeiern und das absolut,
ohne die diversen Verpflichtungen die sich normalerweise aus einem One-Night-Stand
ergaben, da die meisten Damen anfingen zu klammern. " Sexkontakte kostenlos ",
waren die einzige Chance die Alessandro nutzen konnte, ohne Geld auszugeben,
welches sowieso nicht vorhanden war. An seine Reserven, die in einem Schließfach,
bei einer örtlichen Bank gebunkert waren, ging er nicht dran, ohne diese
Rücklagen, fühlte sich Alex nackt und wehrlos.

Seine Suche nach chnellen Sexteffen bei der weltgrößten und besten
Suchmaschine Google, zeitigte nach mehren zuerst vergeblichen Anläufen
die ersten verwertbaren Resultate. Ein sogenanntes Datingportal gewährte
Neukunden einen dreitägigen Testzugang, damit der Interessent sich gute
Kontaktanzeigen ansehen konnte. Er war mit Hilfe der Webseite in der Lage sich
die Ladys anzusehen, jedoch nach dem er eine Vorauswahl von gutaussehenden
scharfen Ladys abgespeichert hatte, wollte er zur seiner Favoritin, welche
von ihrem Schöpfer sehr vorteilhaft geschaffen worden war Kontakt aufnehmen.
Es wurden die Optionen Kontaktanzeigen per Telefon, ein Sextreffen oder die Nutzung
einer E-Mail angeboten. Wie sich dann aber herausstellte, wurden hier
vorab von dem Datingunternehmen, seine persönlichen Daten und was gar
nicht ging seine Bankdaten abgefragt.