Sexanzeigen kostenlos

Theodora, ist eine eher etwas herbe Schönheit, etwas mollig, seit Jugendtagen
unter starken Hautproblemen leidend und deshalb darauf angewiesen regelmäßig
anonyme Sexanzeigen kostenlos zu inserieren. Anfangs war Dora, so rufen die
Mitarbeiterinnen im Labor die schon etwas ältliche Dame, bei der Gestaltung
der Sexannoncen sehr ehrlich, sogar ein unretuschiertes Foto wurde hinzugefügt.
Der Erfolg war absehbar bescheiden. Ihre Schulkameradin und seit jeher beste
Freundin Beatrix, die von allen nur Trixi genannt wird und auch nicht von überwältigender
Schönheit gesegnet war, zeigte ihr wie man Sexanzeigen kostenlos vorteilhaft
formulierte und die Fotos etwas aufbearbeitete um eventuell nachteilig erscheinende
Details zu retuschieren.


Dora war nicht unbedingt eine Augenweide, aber die wunderschönen Augen und
ein gewisses Charisma, konnte man ihr nicht absprechen. Mit ihren 38 Jahren,
war die Dame noch immer ledig, was für ihre Eltern unverständlich war, diese
warteten schon seit langen auf die Enkelchen. Deshalb schaltete unsere aparte
Lady seit vielen Jahren Sexanzeigen kostenlos, mit dem Ergebnis, doch schon
einige Männer kennengelernt zu haben und auch sexuell einige Defizite ausgeglichen
zu haben, aber für mehr reichte es nie, da entweder das männliche Gegenüber
nicht mehr als gelegentlichen Spass wollte, oder aber sie selber nicht zufrieden
war mit dem Mann, bzw. mit dessen Ausstattung und Stehvermögen. Deshalb wurden
die Sexinserate langsam zur Obsession.


Dora fackelte bei den vereinbarten Sextreffen nicht allzulange rum. Hier konnte
das notgeile Luder ihre Lust schnell, anonym, als auch ungezügelt ausleben.
Einen Mann zum heiraten und Kinder kriegen würde bei diesen heimlichen Sexkontakten
nicht zu finden sein, da diese Kerle, welche sich auf die unverschämt auffordernden
" Sexanzeigen kostenlos " meldeten, meist schon verheiratete Väter waren und nur
etwas Abwechslung in ihren Alltag bringen wollten, da dessen Ehefrauen schon seit
geraumer Zeit nicht mehr allzuviel Interesse am ficken zeigten. Der Alltag forderte
auch hier seinen Tribut.


Unsere Protagonistin wollte ihr Beuteschema verändern und von unsicheren
Sexanzeigen kostenlos, auf direkte Kontakte mit Arbeitskollegen umsteigen. dies
ist zwar etwas riskant, weil dies in der Firma für chemische Entwicklung und
Forschung nicht gern gesehen wurde, aber es gab Präzedenzfälle die sogar bei
weiteren Beförderungen als unbedenklich erschienen.