Parkplatztreffen Rastplatzsex Parkplatzsex

Stephanie mochte es schnell und hart, ohne Vorspiel, oder den gängigen Smalltalk. Ihr Hobby
war es sich bei gelegentlichen Parkplatztreffen, richtig durchficken zulassen. Ihr Ehemann war ein
Weichei, der auf den Austausch von Zärtlichkeiten und stundenlange Gespräche stand. Ja, er hatte
sich im Laufe der Jahre, immer mehr die Eigenschaften einer Frau angeeignet. Parkplatztreffen
wären für Joachim, den alle nur Joker riefen, einfach undenkbar gewesen. Als junger Kerl unter
dem Druck der Hormone, war er beim Rastplatzsex stürmisch und ständig geil. Seine Gattin hatte
keine ruhige Minute.
Kaum waren die beiden einen Moment allein, hatte er schon seine notgeilen Fingerchen unter ihrem
Rock. Jetzt mußte sich Steffi, so nannten Freunde das dauergeile Luder, mit scharfen Parkplatztreffen
begnügen, was ihr aber mittlerweile immer mehr Freude und Befriedigung verschafte.


Anfänglich schaltete die Dame Rastplatzsex, in denen nach diskreten Rastplatzsex
gesucht wurde, oder sie reagierte auf Sexinserate von Männern, aus ihrer unmittelbaren
Umgebung. Auf die Idee mit den Parkplatztreffen wäre Stephanie von selber
nicht gekommen. Parkplatzsex auf einsamen Parkplätzen oder Rastplätzen? Davon hatte
das notgeile Girl noch nie etwas gehört. Einer ihrer außerehelichen Bekanntschaften,
der scharfe Theo, eigentlich hieß dieser Theodor, hatte den Tip an die Lady
weitergegeben. Theo nahm das Frauenzimmer mit, zu einem sehr einsam gelegenden
Rastplatz, der bei Insidern bekannt für anonyme Parkplatztreffen und eine hohe Frequentierung ist.


Man saß dort oftmals im Auto und harte der Dinge die da kommen sollten, da Steffi ein richtiger
Hingucker ist, dauerte es nicht allzulange bis der erste Herr mit einen leichten Klopfen an die Autoscheibe
Kontakt aufnahm. Sie war bei ihrem ersten Parkplatztreffen vor Erregung schon ganz feucht, bevor
Rüdiger, so nannte sich der Kerl, sie überhaupt berührt hatte. Die lange Entbehrungsphase hatte
dafür gesorgt, dass sich ihr Orgasmus schon nach Sekunden einstellte. Es konnte auch dieser
außergewöhnlichen Situation beim Rastplatzsex geschuldet sein.



Zukünftig war klar was gemacht wurde, wenn der Softie zu Hause wieder auf Geschäftsreise war,
oder sie keinen Bock auf batteriebetriebene Lustspender in ihrer Tiefgarage hatte. Parkplatzsex
wurden ihre große geheime Leidenschaft. Vor zwei Wochen hatte Steffie sich von zwei Kerlen auf
einem bekanntem Rastplatz in der Dämmerung durchnudel lassen. Ihre Muschie und das Hintertürchen
wurden gleichzeitig von harten Schwänzen bearbeitet. Es war der schönste Höhepunkte den man als
vernachlässigte Ehefrau erhoffen konnte...