Kontaktanzeigen kostenlos

Isabella, alleinerziehende Mutter eines kleinen Sohnes, lebt von Hartz 4, etwas Kindergeld und ihrem
Nebenjob als Kellnerin in einem kleinen Bistro. Die Kontaktanzeigen kostenlos waren ein Ausweg aus
dieser finanziell prekären, auf Dauer nicht tragbaren Situation, weil das Kind und dessen Ansprüche
mit den Jahren wuchsen. Kontaktanzeigen kostenlos, aufgeben war die einzige Chance einen Mann
kennen zu lernen. Isi, wie ihre guten Freunde und die Gäste des Lokal sie nannten, war von ihrem
Freund Bernhardt nicht verlassen worden. Dieser war zwei Monate vor Geburt des gemeinsamen
Wunschkindes bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Er hatte seinen Ableger leider nie
kennen gelernt, was Isabella neben der seelichen Belastung über den menschlichen Verlust ihrer
goßen Liebe, fast drei Jahre lang in eine depressive Stimmung versetzt hatte. Kontaktanzeigen kostenlos,
waren nun, nach dem die Trauer weitesgehends überwunden war, aus finanziellen Gründen, eine
Gelegenheit dem Leben wieder einen Sinn zu verleihen.

Einige der regionalen Zeitungen boten es ihren Kunden an, Wohnungsinserate, Kunst und Krempel,
sowie Kontaktanzeigen kostenlos zu inserieren, was unser Protagonistin zur Zeit sehr gelegen kam.

Isabella brauchte wieder einen Mann, in den sie sich verlieben könnte. Ihr Seele und der ganze
Leib schrie nach Leidenschaft, Lust und manchmal nur nach etwas Aufmerksamkeit. Das Internet bot
zusätzlich die Möglichkeit, mittels der diversen Kuppelportale, welche in der Testphase oftmals die
Option Sexannoncen kostenfrei zu schalten anboten, um Neukunden zu werben, mit denen danach
gute Umsätze generiert werden konnten, da man ja nie auf Anhieb, beim ersten Versuch, den oder die
richtíge - Mrs. Right bzw. Mr. Right - erwischte.

Aber nicht nur Isi brauchte dringend einen guten Mann, nein auch ihr
Söhnchen benötigte einen Vater. Deshalb nutzte unsere Kellnerin jede sich bietende Offerte, um gut formulierte Kontaktanzeigen kostenlos
irgendwo unterzubringen. Auch der Faktor Geld spielte bei der Suche nach einem Mann und Vater
eine nicht unwesentliche Rolle. Sollte der neue Mann in ihrem Leben über ein gutes Einkommen
verfügen können, wäre dies bei seinen Avancen nicht abträglich sein.

Eine tolle Wohnung, oder sogar ein schickes Häuschen, wäre das Tüpfelchen auf dem I. Sie war es
leid in ihrer kleinen Zweizimmerwohnung zu hausen. Dieses und anders ließ Isabella durchaus, wenn mal
wieder verlockende Sexinserate aufgegeben wurden, in den wohlfeil gestalteten Inseraten durchblicken.
Warum auch nicht. Isi war eine wunderschöne junge Frau, mit allen körperlichen Vorzügen, die sich ein
Kerl auch nur wünschen konnte, intelligent und im Bett eine Granate...